Unser Gesundheitsmagazin

Gesundheitsinformationen gibt es wie „Sand am Meer“. Was davon aber ist seriös? Wir stützen uns in unserem Magazin auf die renommierte dpa (Deutsche Presse Agentur) und stellen Ihnen hier täglich neue Informationen rund um Gesundheit und Wohlfühlen aus dieser Quelle bereit. Viel Spaß beim Lesen.

Jeder Zweite besorgt wegen häufigerer Hitzeperioden




Laut einer Umfrage sorgt sich jeder Zweite vor einer Zunahme der Hitzeperioden. Foto: Sven Hoppe/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Gesundheitliche Folgen durch den Klimawandel bereiten laut einer Umfrage vielen Bundesbürgern Sorge - insbesondere häufiger zu erwartende Hitzeperioden.


Jeder Zweite (52 Prozent) sorgt sich deswegen «sehr» oder «ziemlich», wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) nun mitteilte. Befürchtungen wegen Insekten, die Krankheitserreger übertragen, nannten demnach 45 Prozent, Unwetter und Überschwemmungen 43 Prozent.


Seltener Sorgen bereiten laut der Umfrage nicht so direkt erlebbare Folgen des Klimawandels wie die Belastung mit UV-Strahlen (34 Prozent). Für die Umfrage wurden den Angaben zufolge 3006 Menschen zwischen 18 und 86 Jahren zwischen dem 1. und 17. September 2020 über ein Online-Panel des Instituts Respondi befragt.


Besonders bei älteren Menschen drohen gesundheitliche Probleme bei zunehmender Hitze. So sei es im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2018 bei Temperaturen ab 30 Grad zu 40 hitzebedingten Klinikeinweisungen je einer Million Menschen über 65 Jahre gekommen - zusätzlich zum normalen Tagesschnitt von 1350 Einweisungen. Dies berechnete das Forschungsinstitut Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) nach Abrechnungsdaten der über 65-jährigen AOK-Versicherten, wie es in der WIdO-Studie weiter hieß.


Für den Fall, dass der globale Temperaturanstieg deutlich unter zwei Grad gehalten werden könne, bleibe die Situation in einem Szenario bis zum Jahr 2100 in etwa gleich. Bei einem Temperaturanstieg um bis zu fünf Grad könnte die Zahl hitzebedingter Krankenhauseinweisungen bis 2050 um 85 Prozent und bis 2100 um 488 Prozent steigen, hieß es.


© dpa-infocom, dpa:210608-99-910421/3



Autor: Sven Hoppe - 08.06.2021